Bild Luise von Marillac Klinik

TUT GUT: UNSER ANGEBOT FÜR DAS KÖRPERLICHE UND SEELISCHE WOHLBEFINDEN

Die Luise von Marillac Klinik ist ein Haus der Vinzenz von Paul Kliniken gGmbH

Vinzenz von Paul Kliniken Logo

SUCHE

Website durchsuchen

Newsartikel

08.06.2015 08:00

Bundestagsabgeordnete zu Gast in der Luise von Marillac Klinik

Beim Besuch von Heike Baehrens am 28. Mai in der Luise von Marillac Klinik bekam die SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Göppingen Eindrücke und Informationen aus erster Hand.


Heike Baehrens im Gespräch in der Luise von Marillac Klinik. Von links nach rechts: Michael Skorzak, Betriebsleiter; Ludmilla Jewlanowa, Oberärztin; Heike Baehrens, SPD-Bundestagsabgeordnete; Oberin Sr. Raphaela Heimpel und Ärztlicher Leiter, Dr. Rudolf Lorenz.

Und für die Geschäftsführung und die Ärzte der Klinik war es eine gute Gelegenheit Heike Baehrens Anregungen und Kritik mit auf den Weg in die politischen Entscheidungsgremien zu geben.

Betriebsleiter Michael Skorzak und Oberin Schwester Raphaela Heimpel verwiesen in diesem Zusammenhang unter anderem auf die strengen Anforderungen für Rehakliniken, die bei der Größe der Luise von Marillac Klinik zu erheblichen finanziellen Belastungen führen. Das betrifft vor allem die Ärztepräsenz in den Nachtstunden, die bei der Zielgruppe der durchschnittlich 45jährigen Rehabilitandinnen in der Form nicht erforderlich scheint. Zumal Ärzte umliegender Kliniken in wenigen Minuten vor Ort wären. Für Heike Baehrens ist das angesichts der demografischen Entwicklung und des zunehmenden Ärztemangels eine unnötige Ressourcenbindung. „Vor diesem Hintergrund werden wir uns dafür einsetzen, die starren Vorschriften etwas flexibler zu gestalten.”

Der Rundgang durch die Klinik überzeugte die Bundestagsabgeordnete vom 360 Grad Konzept, das die Betreuung der Frauen von der ersten Diagnose bis zur Nachsorge umfasst, und von der ganz besonderen Atmosphäre. Heike Baehrens war im Februar 2015 bereits in der Vinzenz Klinik in Bad Ditzenbach, um sich im Gespräch mit Ärzten und Therapeuten über die Einrichtung für orthopädische und kardiologische Rehabilitation zu informieren.


 

Druckausgabe
Kontakt